NEWS


Wiesbaden-Heimveranstaltung 2021 abgesagt

Wiesbaden, 27. Juli 2021

 

Zu unserem Bedauern müssen wir unseren Heimlauf am 28. und 29.08.2021 absagen. Zu dieser Entscheidung kamen unsere Mitglieder und unser Vorstand beim Clubabend im Juli. Nach Abwägung aller Fakten, Einschätzung der aktuellen Situation und der bestehenden Mittel, blieb uns kaum eine andere Option.

 

Wir bitten um Verständnis in dieser besonderen Situation und haben die Entscheidung schweren Herzens getroffen. Natürlich werden wir in den nächsten Jahren in gewohnter Weise bereitstehen, um unseren Beitrag zu leisten.


Scuderianer auf den Fersen des Fuldaer AC

Dietershausen, 17. und 18. Juli 2021

 

Das zweite Kartslalom 2000 und Kart-Turnier Wochenende hat bereits zwei Wochen nach dem Wettkampf beim Rallye Team Hess. Bergland stattgefunden. Dieses Mal waren die Fahrer bei schönstem Wetter zu Gast beim Fuldaer AC.

 

Vorab kann man sagen, dass man trotz der geringen Trainingsmöglichkeiten zwischen den beiden Wettkampfwochenenden den einen oder anderen Erfolg feiern konnte. Dennoch war man auch über den einen Samstag glücklich, an dem nochmal die ein oder andere Aufgabe geübt werden konnte.

 

Für Ben Henschel, der in Klasse 1 gefahren ist, war das Wochenende durchaus erfolgreich. Er holte sich sowohl im Kartslalom 2000, als auch im Kart-Turnier den ersten Platz, den er sich mit großem Vorsprung zum zweiten Platz sicherte.

 

In der Klasse 2a fuhr Marvin Eichler unter der Scuderia-Fahne. Am Samstag aufgrund von Pylonenfehlern nur auf Platz 7, verbesserte er seine Leistung am folgenden Tag im Kart-Turnier. Trotz seines Elans und Ehrgeizes sicherte er sich aber auch hier nur den 6. Platz, da die anderen Fahrer auch gut unterwegs waren. Nichtsdestotrotz war Trainerin Michaela Frangen stolz auf ihren Schützling, da er nur sehr wenige Klötzchen ‚geworfen‘ hat, was die größte Hürde im Kart -Turnier darstellt.

 

Valentin Korkin konnte am Samstag beim Kartslalom 2000 mit Platz drei überzeugen, knapp geschlagen hinter den beiden ersten Plätzen mit nur knapp fünf Zehntel Rückstand zu Platz 1 und knapp zwei Zehntel auf Platz 2. Am Sonntag zeigte er auch eine besonders gute Leistung bis er in der zweiten und letzten Runde in der Spurgasse kurz vor dem Ziel vier Klötzchen aus der Markierung schob. Die zwölf zusätzlichen Strafsekunden beförderten ihn leider zurück auf Platz 6.

 

In der Klasse 3 fuhr Linus Orlob, der dieses Wochenende nur am Kartslalom 2000 teilnahm. An diesem Tag zeigte er sämtlichen Ehrgeiz, der vermutlich für beide Tage gedacht war und belegte durch seine fehlerfreie Fahrt den 2. Platz, worauf er sehr stolz sein kann.

 

Marcel Wiese, der am Samstag noch etwas mit dem optimalen Fahrgefühl in Klasse 4 zu kämpfen hatte, hatte am Sonntag ‚den Dreh raus‘.

 

Im Kartslalom 2000 belegte er den 19. Platz, was vor allem dem einstellbedarf des Karts geschuldet war. Genau dieses Set-Up erwies sich am Sonntag aber als Erfolgsgarant, wodurch er mit einem fast fehlerfreien Lauf auf Platz 3 fahren konnte. Mit diesem war er sehr zufrieden. Die ersten beiden Plätze wurden nämlich von den Heller-Brüdern des Fuldaer AC belegt, die auf heimischen Terrain nur schwer zu schlagen sind.

 

In Klasse 5 fuhren die beiden Scuderianer Stefan Orlob und Sergij Korkin.

 

Stefan Orlob war ebenfalls wie sein Sohn nur am Samstag zum Kartslalom 2000 anwesend. Dort duellierte er sich mit Teamkollege Sergij um den 5. und 6. Platz. Letzendlich landete er mit nur acht Hundertstel Rückstand auf Platz 6. Am Sonntag konnte Sergij Korkin beim Kart-Turnier dann nochmal sein Können unter Beweis Stellen und fuhr mit einer fehlerfreien Fahrt auf den zweiten Platz.

 

Bei der Mannschaftswertung holten Ben, Marvin, Linus und Valentin am Samstag durch die eingefahrenen Erfolge den dritten Platz ein, am Sonntag war leider nur der 5. Platz drin.

 

Trainerin Michaela Frangen nimmt als Fazit aus der zweiten Veranstaltung mit, dass die Fahrer der Scuderia Wiesbaden, trotz der durch die Coronapandemie verursachten eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten in den letzten beiden Jahren, immer noch etliche Treppchenplatzierungen einfahren können. Dennoch sollen die kommenden Sommerferien hauptsächlich dafür genutzt werden, möglichst viele Aufgaben zu üben und die bestehenden Fertigkeiten zu festigen, um dann Anfang September beim MSC Freigericht noch mehr Erfolge einfahren zu können!

 

Hier die Ergebnisse im Überblick:

 

Samstag, 17.07.2021

Klasse 1 – 10 Starter

P1 Ben Henschel

 

Klasse 2a – 8 Starter

P7 Marvin Eichler

 

Klasse 2b – 12 Starter

P3 Valentin Korkin

 

Klasse 3 – 9 Starter

P2 Linus Orlob

 

Klasse 4 – 20 Starter

P19 Marcel Wiese

 

Klasse 5 – 10 Starter

P5 Sergij Korkin

P6 Stefan Orlob

 

Mannschaftswertung – 6 Mannschaften

P3 Scuderia Wiesbaden

 

Sonntag, 04.07.2021

 

Klasse 1 – 5 Starter

P1 Ben Henschel

 

Klasse 2a – 6 Starter

P5 Marvin Eichler

 

Klasse 2b – 9 Starter

P6 Valentin Korkin

 

Klasse 4 – 17 Starter

P3 Marcel Wiese

 

Klasse 5 – 4 Starter

P2 Sergij Korkin

 

Mannschaftswertung – 6 Mannschaften

P5 Scuderia Wiesbaden

 


RSM, 2. Lauf: Müllenbachschleife

Nürburgring Müllenbachschleife, 10. Juli 2021

 

Am 10. April 2021 fand auf der Müllenbachschleife des Nürburgrings der 2. Lauf zur Deutschen Amateur-Rundstreckenmeisterschaft statt. Die Scuderia Wiesbaden nannte mit drei Fahrzeugen, die alle in der mit 13 Teilnehmern gut besetzten Fahrzeugklasse 2 antraten.

Perry Müller startete im VW Polo und konnte bereits im Qualifying sein fahrerisches Talent beweisen. Er qualifizierte das Auto als Klassenschnellster in der ersten Startreihe und hatte daher beste Aussichten auf einen erfolgreichen Tag. Umso bitterer war es als er das Auto nach wenigen Rennrunden defekt in den Notausgang der Goodyear-Kehre (ehem. Dunlop-Kehre) lenken musste. Der linke Vorderreifen war von der Felge gesprungen. So musste Perry Rennen 2 aus der letzten Startreihe aufnehmen. Von dort aus pflügte er schnell durch das Feld bis eine längere Safety Car-Phase zur Bergung eines defekten Fahrzeugs ihn wertvolle Rennrunden kostete. So endete Rennen zwei für Perry auf Platz 4 (3. in der Klasse). In der Tageswertung erreichte Perry somit nur den 7. Platz, der seiner hervorragenden Leistung kaum gerecht wird.

Sascha Derr und Christopher Müller traten erneut als Team im Ford Focus an. Die kurze, kurvenreiche Müllenbachschleife ist zwar eine von Christophers Lieblingsstrecken, aber nicht ganz das Terrain des Focus. Verglichen mit Perrys Zeiten konnten beide Fahrer die fehlenden 3 Sekunden nicht finden. Entsprechend qualifizierte Christopher das Auto nur in der 8. Reihe (Platz 16). Beim Start des ersten Rennens konnte er zunächst zwei Plätze gewinnen, wurde dann aber im „Stau“ aufgehalten, so dass er diese Plätze gleich wieder abgeben musste. Daher übernahm Sascha das Auto dann auch wieder auf Platz 16 für das zweite Rennen. Er hatte am Start mehr Glück: Diesmal drehte sich ein Teilnehmer und hielt die Konkurrenz aus der anderen Startreihe auf, so dass Sascha nach der ersten Runde als Neunter die Zeitnahme durchfuhr. Die fehlende Speed des Focus sorgte jedoch dafür, dass er in den folgenden Runden einige Plätze nach hinten durchgereicht wurde, bevor die Safety Car-Phase ihm etwas Luft verschaffte. Nach einem guten Restart beendete Sascha das Rennen auf Platz 11 (7. in der Klasse). In der Addition kam das Team auf Rang 9.

Neu dabei war Jens Jüttner, der seinen neu erworbenen Golf 1 GTI zum ersten Einsatz führte. Leider wurde sein Tag durch eine defekte Bremse geprägt. Jeweils nach etwa drei gefahrenen Runden machte die Bremse „zu“, so dass die Weiterfahrt unmöglich wurde. Positiv: Das von Jens gestellte Safety Car hielt durch und kam auf die eine oder andere Runde.


CP Wehner eröffnet Rallye Ostwestfalen

Gütersloh, 03. Juli 2021

 

Nach 32 Jahren wurde die Rallye Ostwestfalen von der Veranstaltergemeinschaft des MSC Gütersloh, dem AC Oelde und dem MSC Mastholte wieder zum Leben erweckt. Zur Rallye 70 fanden 74 Starter Ihren Weg in den Kreis Gütersloh; zur Retro Rallye 45 Teilnehmer. Zusätzlich demonstrierten zehn Teilnehmer der slowly sideways mit Ihren Rallyeautos mit „bedeutender internationaler Geschichte“ ihr Können vor dem offiziellen Teilnehmerfeld. Bei trocknem und sonnigem Wetter eröffnete der Scuderianer CP Wehner mit seinem BMW 635 CSI als erstes Fahrzeug mit der Startnummer H1 die Veranstaltung.

 


Kartslalom-Meisterschaft - Saisonstart beim RTHB

Malsfeld, 03. und 04. Juli 2021

 

Die Coronapause fand am vergangenen Wochenende nun auch ihr Ende im Kartslalom 2000 und Kart-Tunier. Veranstalter des Saisonstarts 2021 war das Rallye Team Hessisches Bergland e.V. im ADAC.

Ben Henschel eröffnete die Wiesbaden-Offensive in der Klasse 1 und stellte direkt klar, dass ein zweiter Platz keine Option für ihn ist. Mit einem starken Probelauf und zwei extrem schnellen Wertungsrunden schien er der Sieg souverän einzufahren. Dann hing das Endergebnis aus – P2 durch 20 Strafsekunden! Trainer und Ersatz-Teamleiter, Dennis Bartel, legte ordnungsgemäßen Protest ein und versuchte den Sachverhalt zu klären. Leider erfolglos!

 

Dennis erklärte das Problem wie folgt: „Probe- und Wertungsläufe verliefen bei Ben absolut ideal. Weder mir noch dem Team fiel etwas auf und auch bei der Durchsage der Rundenzeiten wurden keinerlei Fehler vernommen. Nach Aushang der Ergebnisliste war uns direkt klar, dass es sich hierbei schlicht um einen Fehler in der Auswertung handeln musste. Ein Protest gegen das Ergebnis wurde von mir entsprechend eingelegt und ich erklärte meine Sicht auf die Situation. Wir besaßen sogar zufällig entlastendes Videomaterial.

Leider wurde mein Protest mit der Begründung abgelehnt, dass man nicht nachvollziehen kann, auf welchem Streckenabschnitt die Fehler gemacht wurden und Videomaterial als Beweismittel nicht zulässig sei. Natürlich ist man dann im ersten Moment einfach nur verärgert. Aber die Saison hatte erst begonnen und Ben hatte trotz 20 Strafsekunden immer noch locker den zweiten Platz erreicht. Seine Titelchancen sind also sehr hoch und es ist viel zu früh, um jetzt schon mit Punkten zu rechnen. Daher haben wir uns auf die nächsten Klassen konzentriert.“

 

In der Klasse 2b startete Valentin Korkin in seinem neuen Kart und ging direkt ans Limit. Der Probelauf versprach Siegchancen, welche durch einen Pylonenfehler leider wieder schwanden. Mit einem sehr starken zweiten Lauf konnte er seinen Fehler aber wieder gutmachen und sicherte sich noch P2 hinter Merle Weis vom MSC Ehlhalten.

Linus Orlob ging ebenfalls mit dem selben neuen Material an den Start der Klasse 3. Bei ihm verlief die erste Ausfahrt nicht ganz so gut wie bei seinem Kollegen. Ein Pylonenfehler warf auch ihn zurück und ermöglichte ihm leider nur Platz 5. Auch Marcel Wiese fuhr mit seinem neuem Material den Saisonstart. Der Wiesbadener startete in der stärksten Gruppe, der Klasse 4, und hatte noch etwas mit dem Setup zu kämpfen. Dennoch hätte er die Klasse gewinnen können, wenn nicht noch 6 Strafsekunden auf seine Gesamtzeit dazu addiert werden mussten. Somit reichte es auch für ihn nur für Platz 5.

In der Betreuerklasse starteten gleich drei Piloten der Scuderia. Sergij Korkin, Dennis Bartel und Stefan Orlob teilten sich nicht nur das Kart, sondern am Ende auch das gesamte Podium. Klassensieger Sergij Korkin konnte durch sauber gefahrene Runden den ersten Tagessieg fürs Team einfahren. Dennis Bartel landete knapp dahinter, nachdem er sich ein Torfehler erlaubte. Stefan Orlob folgte souverän auf P3 und machte das Treppchen-Ergebnis somit perfekt.

 

Am nächsten Tag folgte das erste Kart-Tunier. Auch hier machte Ben Henschel den Anfang in der Klasse 1, fühlte sich aber nicht ganz so wohl wie am Vortag. Sein Wertungslauf war entsprechend nicht fehlerfrei, aber dennoch schnell genug, um am Ende den Klassensieg einzufahren – P1!

 

Teamkollege Valentin Korkin traf es schlimmer. Der junge Pilot erlaubte sich einige Klötzchenfehler, welche ihn auf P7 zurückwarfen.

Linus Orlob hingegen fühlte sich im Vergleich zum Vortag besonders wohl im Kart-Tunier. Dies bewies er mit einer fast perfekten Runde. Auf den letzten Metern erlaubte er sich jedoch noch ein Klötzchenfehler im Ende der nur noch 1,35 m breiten Gasse kurz vorm Halteraum. Vom Klassensieg konnte ihn dies aber nicht abhalten. Ein lockerer Sieg in der Klasse 3.

Marcel Wiese suchte erneut das Limit in der Klasse 4. Mit den schnellsten Runden im Probe- und Wertungslauf standen seine Chancen auf einen Sieg sehr gut. Am Ende trennten ihn aber wieder 6 Strafsekunden vom Klassensieg. Marcel zeigte sich dennoch sehr zufrieden mit einem starken Platz 3 und dem Wissen, dass noch viel Potenzial im Material steckt.

In der Klasse 5 versuchte das Team den Hattrick vom KS2000 zu wiederholen. Dennis Bartel sicherte sich mit einer fehlerfreien und sauberen Runde den Klassensieg. Danach folgte Tobias Vöhl vom MSC Sachsenhausen und drängelte sich so zwischen das Wiesbaden-Trio. Stefan Orlob erreichte Platz 3, gefolgt von Sergij Korkin auf Platz 4.

Die Teamwertung gewann die Scuderia Wiesbaden mit Ben Henschel, Valentin Korkin und Linus Orlob dank der zwei eingefahrenen Klassensiege.

 

Die Bilanz vom ersten Veranstaltungswochenende war somit sehr positiv und durch eine starke Leistung vom ScW-Team geprägt. Wir bedanken uns ganz herzlich beim Team des RTHB für die Veranstaltung und freuen uns schon auf den nächsten Lauf beim Fuldaer AC.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

 

Samstag, 03.07.2021

Klasse 1 – 10 Starter

P2 Ben Henschel

 

Klasse 2b – 11 Starter

P2 Valentin Korkin

 

Klasse 3 – 10 Starter

P5 Linus Orlob

 

Klasse 4 – 11 Starter

P5 Marcel Wiese

 

Klasse 5 – 9 Starter

P1 Sergij Korkin

P2 Dennis Bartel

P3 Stefan Orlob

 

Sonntag, 04.07.2021

Klasse 1 – 6 Starter

P1 Ben Henschel

 

Klasse 2b – 9 Starter

P7 Valentin Korkin

 

Klasse 3 – 7 Starter

P1 Linus Orlob

 

Klasse 4 – 8 Starter

P3 Marcel Wiese

 

Klasse 5 – 6 Starter

P1 Dennis Bartel

P3 Stefan Orlob

P4 Sergij Korkin

 

Teamwertung – 9 Teams

P1 Scuderia Wiesbaden

 


JKS-Auftakt auf KS2000-Platz des MSC Ehlhalten

Niedernhausen, 26. und 27. Juni 2021

 

Zum ersten Mal lud der MSC Ehlhalten zum Kartslalom nicht wie gewohnt in den Ehlhaltener Ortskern, sondern bot den auswärtigen Teams ein neues Pflaster. Auf dem Gelände des Rhein-Main-Theaters in Niedernhausen wird normalerweise die Jugendkart-Meisterschaft (Kartslalom 2000/Kart-Tunier) ausgetragen. Angelehnt daran, war die Strecke untypisch lang und sehr dynamisch gestellt.

Dies tat den Fahrern der Scuderia Wiesbaden sichtlich gut! Ebenso die Mischung von zwei unterschiedlichen Kartherstellern bei den vom Veranstalter eingesetzten Karts.

Beim sportlichen Auftakt am Samstag sicherte sich Luca Denndorf direkt einmal den Klassensieg in der Klasse 2. Das Treppchen teilte er sich mit Teamkollege Eric Schmidt auf P3. Neuling Sam Allendörfer debütierte in der K3 und konnte sich an beiden Tagen ins Mittelfeld vorkämpfen. In der K4 starteten Catharina Flick neben Neueinsteiger Jacob Trost. Auch hier fanden sich beide im Mittelfeld wieder, wobei die gefahrenen Zeiten mehr ermöglicht hätten. In der hart umkämpften K5 starteten Marlen Krzon und Sebastian Flick. Hier mussten sich beide mit den Plätzen P10 und P8/9 zufrieden geben - Pylonenfehler machten den Weg nach vorne schwierig.

In der K6 konnte sich das Team an beiden Tagen auf dem Treppchen halten. Marvin Krzon machte es am Samstag vor und sicherte P2 für die Truppe. Am Sonntag machte es ihm Dennis Bartel nach. In der Teamwertung gelang P2 am Samstag und P4 am Sonntag.

 

Hier die Ergebnisübersicht:

 

Samstag, 26.06.2021

Klasse 2 – 10 Starter

P1 Luca Denndorf

P3 Eric Schmidt

 

Klasse 3 – 10 Starter

P6 Sam Allendörfer

 

Klasse 4 – 11 Starter

P5 Jacob Trost

P10 Catharina Flick

 

Klasse 5 – 13 Starter

P9 Sebastian Flick

P10 Marlen Krzon

 

Klasse 6 – 9 Starter

P2 Marvin Krzon

P4 Dennis Bartel

P7 Marco Abramo

P8 Henry Denndorf

 

Teamwertung – 9 Teams

P2 Scuderia Wiesbaden 2

P5 Scuderia Wiesbaden 1

 

Sonntag, 27.06.2021

 

Klasse 2 – 11 Starter

P4 Luca Denndorf

P5 Eric Schmidt

P7 Ben Henschel

 

Klasse 3 – 9 Starter

P6 Sam Allendörfer

 

Klasse 4 – 12 Starter

P4 Linus Orlob

P5 Valentin Korkin

P6 Catharina Flick

P9 Jacob Trost

 

Klasse 5 – 11 Starter

P8 Sebastian Flick

 

Klasse 6 – 9 Starter

P2 Dennis Bartel

P4 Marcel Wiese

P5 Alexander Bartel

P6 Henry Denndorf

P7 Marco Abramo

 

Teamwertung – 9 Teams

P4 Scuderia Wiesbaden 3

P6 Scuderia Wiesbaden 1

P7 Scuderia Wiesbaden 2


Scuderia mit vier Fahrern beim Saisonauftakt der RSM vertreten

Nürburgring, 21. Juni 2021

 

Zum Saisonauftakt der Deutschen Amateur-Rundstreckenmeisterschaft des NAVC lud der MSC Westpfalz auf die GP-Strecke des Nürburgrings. Gleich vier Scuderianer nahmen diese Möglichkeit wahr: Kurt Jüttner im VW Polo, Christopher Müller und Sascha Derr als Team auf dem Ford Focus, sowie Perry Müller auf einem VW Polo Cup.

 

Für Perry war es die erste Teilnahme an einem Rundstreckenrennen. Er fand sich schnell im Auto zurecht und auch die im Freien Training noch leicht feuchte Strecke konnte ihm keine Angst einjagen. Im Qualifying auf nunmehr trockener Strecke konnte Perry sich mit dem 19. Startplatz in der Mitte des mit 35 Fahrzeugen gut besetzten Starterfelds einsortieren. Der Nürburgring hatte jedoch nur wenig Mitleid mit dem Rookie und sprühte die Strecke pünktlich während der Einführungsrunde zum fliegenden Start des ersten Rennlaufs mit Nieselregen ein. Unbeeindruckt fuhr Perry, der wie alle anderen Teilnehmer auf Slicks unterwegs war, ein starkes Rennen. Sich vor ihm drehende Teilnehmer umschiffte er souverän und nahm den Positionsgewinn dankend an. Er beendete den ersten Lauf als 14. (9. in seiner Fahrzeugklasse) – eine hervorragende Leistung für das allererste mal. Im zweiten Lauf lernte er dann gleich die Kehrseite des Motorsports kennen. Sein Fahrzeug ging durch einen defekten Stecker immer wieder einfach aus, wodurch er erst nach hinten durchgereicht wurde und dann in die Box abbiegen musste. Aufgrund des Ausfalles startete Perry im dritten Durchgang von Platz 29 ins Rennen. Er fuhr mit dem nun wieder tadellos laufenden Auto und einer extrem starken fahrerischen Leistung auf den 13. Platz vor. In der Tageswertung addierten sich die drei Ergebnisse zu Gesamtrang 11 in der mit 15 Startern gut gefüllten Klasse 2. Ein super Ergebnis für das erste Rundstreckenrennen seiner Karriere, dem hoffentlich noch viele weitere folgen werden.

 

Nach einer fahrzeugtechnisch durchwachsenen Saison 2020 stand für den Scuderia-Veteranen Kurt nicht das Ergebnis im Vordergrund, sondern in erster Linie der erfolgreiche Test der gefundenen Lösungen. Rennen 1 nahm Kurt aus der vorletzten Startreihe in Angriff. Mit jahrzehntelanger Rallyerfahrung an Bord ist der Nieselregen nur noch halb so rutschig. Und so beendete er das Rennen auf Platz 27 (5. in seiner Fahrzeugklasse). Rennen 2 fiel einer kleinen, aber zeitaufwändigen Reparatur zum Opfer, so dass er Rennen 3 als Letzter aufnehmen musste. Er konnte einige Positionen gewinnen und beendete den Lauf als 23. (3. in der Klasse). Am Ende stand Gesamtrang 5 in der mit 8 Startern gut besetzten Klasse 7.

 

Christopher Müller, der sonst auf seinem Ford Escort fährt, bildet für dieses Jahr mit Sascha Derr auf dessen Ford Focus ein Team. Bei den beiden ging es um jeden Platz in Klasse 2. Sascha qualifizierte das Auto auf Position 20 und ging von dort aus in das erste Rennen. Er balancierte das Auto virtuos über die größtenteils schmierig-feuchte Strecke und kam mit dieser hervorragenden und fehlerfreien Leistung auf Platz 10 (6. in der Klasse) ins Ziel. Christopher übernahm das Steuer zum zweiten Rennen, hatte jedoch in der zweiten Rennhälfte mit deutlich abbauenden Reifen zu kämpfen, die für massives Untersteuern sorgten. Er konnte den 12. Platz (7. In der Klasse) ins Ziel retten. Im dritten Lauf saß wieder Sascha hinter dem Steuer. Bei ihm stand jetzt wieder alles auf Angriff und so konnte er auch direkt nach dem Start bis zur ersten Kurve einige Plätze gut machen. In der zweiten Rennhälfte hatte er jedoch ebenfalls mit den stark abbauenden Reifen zu kämpfen, so dass der Platz auf der Strecke hart verteidigt werden musste. Am Ende kam er als 11. (7. in der Klasse) ins Ziel. In der Gesamtwertung das Team auf einen guten 6. Platz in ihrer Klasse. Beim nächsten Lauf werden die beiden wieder angreifen und sehen was nach vorne geht, wenn die Reifen durchhalten. 


CP Wehner beim 2. SEC Histo-Revival

Flugplatz Nördlingen, 11. Juni 2021

 

In den 70’er und 80’er Jahren wurden Rundstreckenrennen nicht nur auf permanenten Rennstrecken, sondern oft auf Flugplätzen durchgeführt. Die Veranstalter des „Histo-Revival“ ließen diese Tradition auf dem Flugplatz Nördlingen in diesem Jahr zum zweiten Mal wieder aufleben.

 

43 Teilnehmer fanden mit ihren zugelassenen Rennfahrzeugen der Baujahre 1950 – 1990 den Weg an die bayrisch-baden-württembergische Grenze. Mit dabei war auch unser CP Wehner mit seinem BMW 635 CSI.

 

Gestartet wurde hier ganztägig ohne Zeitwertung, sondern als reine Demofahrten in unterschiedlichen Startgruppen. Der Spaß am historischen Motorsport und der Austausch mit gleichgesinnten Fahrern und Fans steht hier im Vordergrund!


Erfolgswelle im Opel Corsa

Hessisch Lichtenau, 13. Juni 2021

 

Traumstart! - Anders lässt sich die Leistung von Sebastian Flick und Perry Müller bei den ersten beiden Läufen zum ADAC Slalom-Youngster-Cup beim AC Meißner nicht beschreiben. Die beiden Piloten demonstrierten ihr Können mit den neuen Opel Corsas des ADAC Hessen-Thüringen und sammelten damit die ersten wichtigen Punkte für die Meisterschaft. Sebastian konnte souverän in beiden Läufen auf P3 fahren, ließ jedoch keine große Lücke zur Spitze. Mit gerade einmal +0,90s Rückstand bei der ersten Veranstaltung und +0,39s bei der Zweiten war er stets am großen Sieg dran. Noch knapper machte es Perry Müller, welcher sich mit Marcus Müller (AC Bensheim) einen Kampf um den Sieg leistete. Mit +0,09s Rückstand musste sich Perry im ersten Lauf noch mit P2 zufriedengeben, beim zweiten Schlagabtausch ließ er seinen Konkurrenten jedoch hinter sich und konnte somit seinen ersten Sieg 2021 feiern. Beide Fahrer sind sichtlich zufrieden mit ihrer Leistung, wissen aber auch, dass die Saison erst begonnen hat und ihre 16 Konkurrenten ihnen nichts schenken werden.


SASCHA DERR BEIM ZWEITEN LAUF ZUR CTT

Nürburgring, 23. Mai 2021

 

Am Pfingstwochenende ging es für Scuderianer Sascha Derr bei bestem Eifelwetter an den Nürburgring zum zweiten Rennen der Cup- und Tourenwagen Trophy. Durch den geänderten Zeitplan fanden beide Qualifyings, wie die beiden Rennen am Sonntag statt.

In den beiden Zeittrainings lag der Fokus von Sascha jedoch nicht darin, eine Bestzeit zu erzielen, sondern die neuen Reifen für die Rennen anzufahren.

So ergab sich dann für beide Rennen ein Startplatz im hinteren Mittelfeld. Egal wo Sascha in der Startaufstellung hinsah, erblickte er Renault Clios. Sein Ziel war es, die in einer anderen Klasse startenden Clios zu überholen und einige Plätze gut zu machen. Von Startplatz 26 im Gesamtfeld fuhr er schließlich im ersten Rennen unter stetig besser werdenden Rundenzeiten bis auf den 20. Platz nach vorne und sicherte sich den 2. Platz in der Klasse.

Der Ausgang des zweiten Rennens war identisch: Platz 2 in der Klasse, von Platz 26 ins Rennen gegangen, als 20 ins Ziel gekommen und wiederholt die Rundenzeit verbessert.

Sascha hat es viel Spaß gemacht, mit den Clios (und für einige Runden mit einem Porsche 911 Cup) sportlich fair um die Platzierungen zu kämpfen und freut sich schon auf das nächste Rennen im Juli auf dem Hockenheimring.

  

Wenn ihr Videos von diesem und auch vorherigen Rennen sehen wollt, dann folgt Sascha auf seinem Youtube-Kanal:

DERR-Motorsport - YouTube


Scuderia goes digital

Wiesbaden, 31. Dezember 2020

 

Wir freuen uns verkünden zu können, dass die Scuderia Wiesbaden ein neues Team ins Leben gerufen hat: Rund um den „ADAC Digital Cup powered bei GTÜ“ baut unser neuer Teamleiter und C-Trainer, Sascha Schüßler, nun eine Truppe von Fahrern aus den verschiedenen ScW-Sparten auf. Zum aktuellen Team gehören Marvin Krzon (ehem. JKS), Jacob Trost (Rookie auf ganzer Linie), Perry Müller (Slalom-Youngster-Cup), Valentin Korkin und Linus Orlob (beide Kart 2000/Kart Turnier). Zurzeit trainieren die Fahrer regelmäßig auf den zu fahrenden Rennstrecken des Cups, testen die möglichen Fahrzeuge der Liga 3 und bereiten sich auf ihren ersten Einsatz vor.

 

Bis zum Start des ersten Rennens im ADAC Digital Cup wird es jedoch noch etwas dauern. Durch die aktuellen Coronabeschränkungen sind die Simulatoren Center geschlossen. Anders als im „ADAC SimRacing Cup“, wo die Fahrer von zuhause starten, müssen die ScW-Piloten im Digital Cup in die Simulatoren der Klassikstadt Frankfurt eSports Lounge steigen und dort ihre Rennen bestreiten.

 

Wenn es dann endlich so weit ist: Für Zuschauer bietet der Veranstalter einen Livestream an, welcher auf YouTube übertragen wird.


SEMIR VELIJA WIRD VORZEITIG MEISTER

Wiesbaden, 25. Oktober 2020

 

Der 10-jährige Semir Velija startete dieses Jahr beim ADAC Kart-Youngster Cup in der Klasse 10 „Mini und ADAC ROK Mini“.

Nach sechs Wertungsläufen auf fünf verschiedenen Rennstrecken konnte er sich mit einigen Punkten Vorsprung gegen die Konkurrenz durchsetzen und sich den Meistertitel in seiner zweiten Saison auf der Kartrundstrecke vorzeitig sichern. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen wird das letzte Rennen in Wittgenborn leider nicht stattfinden!

 

Der junge Mainzer kam 2017 zur Scuderia Wiesbaden und trainierte von da an mit in der Jugendgruppe. Nach seiner ersten Saison in der Kart-Meiserschaft des ADAC Hessen-Thüringen, nahm er im Oktober 2018 bei einem Schnuppertag für die Kartrundstrecke in Wittgenborn teil. Dort fuhr er seinen ersten Sieg ein. Trainer Dennis Bartel war begeistert und für Vater und Sohn Velija war schnell klar, wohin die Reise gehen sollte!

 

In der kommenden Saison 2021 startet Semir wieder in der ROK-Mini Klasse, aber dieses Mal im ROK CUP Germany. Wir wünschen Ihm schon jetzt viel Erfolg!


ERFOLGREICHES FEIERTAGSWOCHENENDE

Niedernhausen, 03. und 04. Oktober 2020

 

Am ersten Oktoberwochenende trafen sich nochmals die Fahrer*innen aus ganz Hessen bei unserem Nachbarverein dem MSC Ehlhalten, um bei regnerischen Bedingungen um Bestzeiten zu kämpfen.

 

Die Veranstaltung ist zwar schon fast zwei Wochen her, aber die sage und schreibe 15 Treppchenplätze, die die Fahrer*innen unter der Scuderia-Wiesbaden-Flagge eingefahren haben, sollen nicht unerwähnt bleiben. Samstags fanden zwei Turnierwertungen statt, während sonntags eine Kartslalom 2000-Veranstaltung durchgeführt wurde. Mit diesem erfolgreichen Abschneiden fanden die teilnehmenden Fahrer*innen und die gesamte Trainerschaft nochmal einen versöhnlichen Abschluss eines überaus durchwachsenen Corona-Jahres.

 

Hier die Ergebnisse vom Wochenende für euch im Detail:

Samstag

Klasse 1 – 4 Starter

Lauf 1:

P1 Luca Denndorf

P2 Ben Henschel

Lauf 2:

P1 Ben Henschel

P2 Luca Denndorf

 

Klasse 2a - 8 Starter

Lauf 1 + Lauf 2:

P6 Pascal Kremer

 

Klasse 3 - 3 Starter

Lauf 1:

P3 Marlen Krzon

Lauf 2:

P1 Marlen Krzon

 

Klasse 4 - 10 Starter

Lauf 1

P5 Marcel Wiese

P9 Mirjam Jüttner

P10 Michaela Frangen

Lauf 2

P7 Marcel Wiese

P8 Mirjam Jüttner

P10 Michaela Frangen

 

Klasse 5 – 4 Starter

Lauf 1:

P3 Henry Denndorf

Lauf 2:

P2 Henry Denndorf

 

Mannschaften – 5 Mannschaften

Lauf 1: P1 Scuderia Wiesbaden

Lauf 2: P3 Scuderia Wiesbaden

 

 

Sonntag

Klasse 1 – 9 Starter

P1 Luca Denndorf

P2 Ben Henschel

P4 Eric Schmidt

 

Klasse 2a - 8 Starter

P6 Pascal Kremer

 

Klasse 4 - 12 Starter

P3 Marcel Wiese

P5 Mirjam Jüttner

 

Klasse 5 – 6 Starter

P3 Henry Denndorf

 

Mannschaften – 5 Mannschaften

P1 Scuderia Wiesbaden

P5 Henry Denndorf

Teamwertung – 7 Teams

P1 Scuderia Wiesbaden


TEAMSIEG BEIM MSC FREIGERICHT – SCUDERIANER-ERFOLGREICH IM KARTSLALOM 2000

Somborn, 26. September 2020

 

Spannung pur bei der Regenschlacht des MSC Freigericht. Die dritte Kartslalom-2000-Veranstaltung der Saison 2020 fand unter herbstlichen Bedingungen statt. Während in der Klasse 1 noch ein paar wenige Starter auf Slicks vergebens Traktion suchten, war die richtige Wahl am gesamten Tag der Regenreifen.

 

Ben Henschel und Luca Denndorf waren in der Klasse 1 auf Podiumskurs unterwegs. Ben Henschel zeigte seinen Ehrgeiz und fuhr mit seinen zwei souveränen und fehlerfreien Läufen den zweiten Platz ein. Luca Denndorf war ebenfalls sehr schnell unterwegs, allerdings machten ihm zwei Pylonenfehler im zweiten Wertungslauf einen Strich durch die Rechnung.

 

In Klasse 3 versuchten sich Marlen Krzon und Sebastian Flick erstmalig auf einem der höher motorisierten Karts, die im Kartslalom 2000 gefahren werden. So zählte für die beiden vor allem der Erfahrungsgewinn.

 

Die beiden Routiniers Mirjam Jüttner und Marcel Wiese platzierten sich in der starken Klasse 4 im Mittelfeld. Mehr war an diesem Tag für die beiden nicht drin. Die Regenreifen hatten zwar noch genug Profil, konnten aber nicht den Grip aufbauen, den man für deutlich schnellere Zeiten, wie sie von den beiden Fahrern des beheimateten MSC Freigericht gefahren wurden, benötigt hätte.

 

Henry Denndorf fuhr zwei fehlerfreie Runden auf dem „kleinen“ 6,5 PS-starken Vereinskart und konnte seinen Zeiten von Lauf zu Lauf so weit steigern, dass er mit den „großen“ Karts vor sich mithalten konnte.

 

In der Mannschaftswertung belegten die Fahrer*innen der Scuderia Wiesbaden dann den ersten Gesamtrang. So war die Stimmung am Ende des Tages trotz nasser Kleidung und leichtem Frösteln hervorragend.

 

Hier die Ergebnisübersicht:

 

Klasse 1 – 9 Starter

P2 Ben Henschel

P5 Luca Denndorf

 

Klasse 3 – 4 Starter

P3 Marlen Krzon

P4 Sebastian Flick

 

Klasse 4 – 13 Starter

P7 Mirjam Jüttner

P10 Marcel Wiese

 

Klasse 5 – 6 Starter

P5 Henry Denndorf

 

Teamwertung – 7 Teams

P1 Scuderia Wiesbaden


TRAINERTEAM AUFGESTOCKT – SEBASTIAN FLICK IST NEUER TRAINERASSISTENT

Wiesbaden 15 August 2020

 

Am vergangenen Samstag konnte unser Kartslalomteam seinen neuen Trainerassistenten begrüßen. Sebastian Flick ist seit 2018 im Team und zeigte schon zuvor starke Ambitionen im Bereich Coaching und Betreuung. Neben seinem ausgeprägten Ehrgeiz überzeugte auch sein Verständnis für Fahrphysik und Strategie.

 

Die Coronakrise schränkt das Team zurzeit deutlich ein. Deshalb wird Sebastian vorerst in organisatorischen Bereich eingesetzt und bereitet, gemeinsam mit dem bisherigen Trainerteam, die Saison 2021 vor.